Skip to main content

Wenn der Bürostuhl quietscht, statt rollt

Bürostuhl knarrt… dann zählt das Knarren, Quietschen und Ächzen zur Lärmbelästigung Nummer Eins am Arbeitsplatz. Es ist nicht nur ohrenbetäubend und lässt die Nackenhaare zu Berge stehen, es lenkt auch ungemein von der Arbeit ab und schwächt die Konzentration. Wenn der Stuhl quietscht, dann ist Abhilfe mehr als gewünscht. Doch wenn der Bürostuhl knarrt, wackelt und quietscht, dann heißt es erstmal Problem diagnostizieren und dann beheben. Wie man dem ohrendbetäubenden und unangenehmen Quietschen ein Ende setzen kann, da hilft unser kleiner Ratgeber. Wenn Sie unseren Vergleich von 5 Top Modellen sehen möchten, dann klicken Sie hier – zum Artikel „Bürostuhl Test„.

Wenn der Bürostuhl knarrt und quietscht

… dann kann bei richtiger Diagnose mit nur wenigen Handgriffen Abhilfe geschaffen werden. Wer genauer hinschaut und die Stelle des Quietschens und Knarrens entdeckt, kann mit ein wenig Öl und anderen Tricks der ganzen Geräuschkulisse ein Ende setzen. Denn Quietschen ist nicht gleich Quietschen. Es kann an den Rollen oder den Gelenken liegen, ebenso wie die Sitzfläche oder die Rückenlehne des Stuhls knarren kann. Werden die einzelnen Bereiche unabhängig voneinander bewegt, so lässt sich schnell erhören, wo das Quietschen seinen Ursprung nimmt.
Ist die Ursache gefunden, so helfen kleine Tricks und Kniffs, den Bürostuhl wieder quietsch- und knarrfrei zu bekommen.

Wenn der Bürostuhl wackelt

… dann liegt es meistens an einer sich lösenden und locker sitzenden Schraube. Auch diese kann den Stuhl zum Quietschen bringen. Liegt das Gänsehaut erzeugende Geräusch an einer lockeren Schraube, kann schon das Nach- und Festziehen eben dieser helfen, das Quietschen aus der Welt zu schaffen. Wo es bei dem einen Stuhl an der sich lockernden Schraube liegt, so können es bei einem anderen getrocknete Ölreste und hartnäckige Schmutzpartikel sein, die sich in Gelenke und Windungen setzen und so zum Quietschen des Bürostuhls führen. Hier hilft als erste Rettungsmaßnahme eine gründliche Reinigung. Oft bewirkt diese sogar Wunder und weitere Schritte zur Reparatur werden gar nicht mehr notwendig. Drehstühle, wie sie typisch für deutsche Büros sind, sind sehr schmutz- und dreckempfindlich. Eine provisorische Reinigung alle drei Monate schadet nie und wirkt bei quietschanfälligen Stühlen auch vorbeugend.

Wenn der Bürostuhl quietscht

… kommt nach der gründlichen Reinigung, der Identifikation der Quietschstelle und dem Nachziehen aller betroffenen Schrauben das Ölen an die Reihe. Hier ist es ratsam mit einer Spritze oder Pipette zu arbeiten, denn oft sind die zu ölenden Stellen sehr schmal und eng und somit am besten mit einer dünnen Nadel zu erreichen. Alternativ kann auch Öl aus der Sprühflasche verwendet werden. Hier wird aber großflächiger das Öl aufgetragen. In beiden Fällen wird nach der Anti Quietsch Behandlung das überflüssige und überschüssige Öl mit einem Tuch abgewischt. Hier ist Sorgfalt besonders wichtig, weil sonst guter Nährboden für trockenes und verstaubtes Öl gesät wird, was wiederum zu erneutem Quietschen und Knarren führen kann.

Wenn nichts mehr hilft

… dann fragt sich der Büroarbeiter, je nach Qualität seines Bürostuhls, ob er nicht besser einen Fachmann aufsucht oder einen neuen Stuhl bestellt. Oft fallen Reparaturen beim Fachmann höher aus, als ein komplett neuer Stuhl. Doch Vorsicht! Ein guter, bequemer und ergonomisch effizienter Bürostuhl ist nicht immer leicht zu finden.

 

Hier gelangen Sie zu Top 5 Bürostühlen im Vergleich